Ætt Feature

    Homöopathie – eine Form der „medizinischen Magie“

    Vor kurzem jährte sich der Todestag Samuel Hahnemanns, des Begründers der Homöophathie, zum 150. Mal.
    Das nahmen nicht wenige Gegner der „Zuckerkügelchen“ zum Anlass zur zum Teil heftiger Polemik gegen die „Quacksalberei“, die – ihrer Ansicht nach skandalöserweise – auch von einige Krankenkassen bezahlt wird. Der zentrale Vorwurf: Hier würde das Geld von Versicherten verschwendet, das bei anderen fundierten und wichtigen Leistungen fehlen würde.

    Homöophatische Taschenapotheke Hahnemanns
    Homöopathische Taschenapotheke, die Hahnemann in seinen letzten Lebensjahren in Paris benutzte. (Deutsches Apothekenmuseum, Heidelberg)

    Gerne wird von „skeptischer Seite“ Homöophathie als „Magie“ oder „Voodoo“ bezeichnet, und Homöopathie praktizierende Mediziner_innen und Heilpraktiker_innen „Zauberer“, „Schamanen“ oder „Hexendoktoren“ genannt.
    (Was – hoffentlich unbeabsichtigt – für echte Schamaneninnen usw. abwertend bis beleidigend ist. „Voodoo“ und „Schamane“ als Spottworte zeugen überdies von kultureller Ignoranz und eurozentrischer Arroganz. Dies als Erklärung, wieso ich die skeptischen Geister z. B. der GWUP oder hinter dem anti-esoterische Wiki „Psiram“ zwar fachlich sehr schätze, aber menschlich nicht immer sympathisch finde. Die betont naturalistischen „Brights“ gehen mir mit ihrem Brachial-Atheismus besonders auf die Nerven. Ach ja, und im bombastischen Jargon daherschwurbelnde Esoteriker_innen, die mutwillig Tatsachen missachten und deren Argumentation die Logik weiträumig umfährt, mag ich noch weniger.)

    Mein Verhältnis zur Homöopathie ist, vorsichtig gesagt, zwiespältig. Denn ich halte es nicht immer für verkehrt, Krankheiten homöophatisch zu behandeln. Und das, obwohl das Ergebnis praktisch aller seriösen Studien eindeutig ist: Homöopathische Behandlungen sind nicht signifikant wirksamer als die zur Kontrolle eingesetzten Placebos. Globuli sind demzufolge pharmazeutisch nicht besser als reine Zuckerpillen.

    Bei der Diskussion über Homöopathie zeigt sich wieder einmal ein ärgerliches Phänomen, das sich in den letzten Jahren häuft: Eine ursprünglich rein sachliche Debatte eskaliert im Polemik-Ping-Pong der auf ihrem Standpunkt beharrender Kontrahenten. Es gibt nur noch „gut“ und „böse“, „schwarz und weiß“ und nichts mehr dazwischen. Homöopathie-Anhängern werfen Homöphatie-Gegnern vor seien verbohrte und verblendete Anhänger einer seelenlosen „Schulmedizin“, und die Studien, die nachweisen, wie schlecht es um die Wirksamkeit der Homöopathie bestellt ist, seien sowieso von „Big Pharma“ gekauft. (mehr …)

    Haithabu und Danewerk endlich Weltkulturerbe

    Was lange währt … Nach über 14 Jahren (!) „Bewerbungs- und Auftragsmaraton“ durch die Initiative von Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim wurden Haithabu und Danewerk nun endlich in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Einen sehr lesenwerten Artikel (UNESCO Weltkulturerbe Haithabu und Danewerk) zu dieser längst überfälligen Entscheidung schrieb Martje von Beowulf, wobei sie auch auf […]


    Friedenspreis des deutschen Buchhandels für Aleida und Jan Assmann

    Mit dem Ehepaar Aleida und Jan Assmann erhalten zwei Kulturwissenschaftler den Friedenspreis, deren Arbeiten für uns Heiden ungewöhnlich relevant sind. Beide Assmanns sind mit stehenden kulturwissenschaftlichen Begriffen verbunden, die sogar in politische Debatten eingegangen sind. Aleida Assmann prägte den Begriff „Kulturelles Gedächtnis“, und wird für ihre engagierten und wissenschaftlich fundierten Studien zu Geschichtsvergessenheit und Erinnerungskultur […]


    „Der ACTA-Krake“ – problematischer als gedacht

    „Der Krake“ ist eine 2012 von der Anti-ACTA-Kampagne verwendete Karikatur. In einem Artikel verteidigte ich damals diese Karikatur gegen den Vorwurf, sie sei antisemitisch („Symbolische Probleme“.) Später musste ich erkennen, dass der „ACTA-Krake“ zwar nicht antisemitisch gemeint, aber dennoch „strukturell antisemitisch“ ist. Ich stehe zwar noch heute hinter vielem, was ich in diesem Artikel schrob: […]


    Bodyshaming und „Rassismus durch die Hintertür“

    Mit dem Beginn der wärmeren Jahreszeit beginnt auch die Hochsaison des „Bodyshaming“. Das englische Wort „shaming“ lässt sich schlecht direkt ins Deutsche übersetzen, „beschämen“ trifft es nur selten. Es ist quasi das Verb zu Aufforderungen wie: „Schäm dich!“ oder Aussagen wie: „Der sollte sich dafür schämen“. „Anprangern“ ist ein brauchbarer deutscher Begriff für besonders aggressive […]


    Schneiden wir uns „ins eigene Fleisch“?

    Die Stellungnahme zum „Projekt Swastika“ Heiden-TV-Projekt Swastika: Einladung an Nazis und völkische Verharmloser hat der Nornirs Ætt viel Lob, manche konstruktive Kritik, aber vereinzelt auch heftige bis wutschnaubende Schelte eingebracht. Soweit diese Schelte von erkennbar völkisch bis faschistisch gesonnenen Zeitgenossen kommt, verbuche ich sie, als Autor besagter Stellungnahme, als Erfolg: Wenn der Beitrag von dieser […]


    „Der ACTA-Krake“ – problematischer als gedacht

    „Der Krake“ ist eine 2012 von der Anti-ACTA-Kampagne verwendete Karikatur. In einem Artikel verteidigte ich damals diese Karikatur gegen den Vorwurf, sie sei antisemitisch („Symbolische Probleme“.) Später musste ich erkennen, dass der „ACTA-Krake“ zwar nicht antisemitisch gemeint, aber dennoch „strukturell antisemitisch“ ist. Ich stehe zwar noch heute hinter vielem, was ich in diesem Artikel schrob: […]


    Heiden-TV-Projekt „Swastika“: Einladung an Nazis und völkische Verharmloser

    Thomas „Voenix“ Vömel ist ein begabter Zeichner und ist als Künstler in „Heidenkreisen“ sehr beliebt. Auch ich schätze viele seiner künstlerischen Arbeiten. Nicht alle, da viele seiner Karikaturen unübersehbar sexistisch sind. Und vieles, was es so schreibt und sagt, kommt mir ausgesprochen esobärmlich vor: Unreflektiert und mitunter naiv bis zur Weltfremdheit. Bei vielen von seinen […]


    He, uns gibt’s ja gar nicht!

    Es ist Sommer. Damit nähert sich in den elektronischen und hölzernen Medien das „Sommerloch“ alias „Saure-Gurken-Zeit“ aka „Silly Season“. Die Zeit, in der gern mal Wesen beobachtet werden, die es nach gesellschaftlichem Konsens nicht gibt – Nessi, Yetis, kleine graue oder grüne Männchen von anderen Planeten. Nun ist es bei Nessi & Co. so, dass […]


    Homöopathie – eine Form der „medizinischen Magie“

    Vor kurzem jährte sich der Todestag Samuel Hahnemanns, des Begründers der Homöophathie, zum 150. Mal. Das nahmen nicht wenige Gegner der „Zuckerkügelchen“ zum Anlass zur zum Teil heftiger Polemik gegen die „Quacksalberei“, die – ihrer Ansicht nach skandalöserweise – auch von einige Krankenkassen bezahlt wird. Der zentrale Vorwurf: Hier würde das Geld von Versicherten verschwendet, […]


    Die Sonnenwendfeierfrage

    Einiges an der Sommersonnenwende ist sonnenklar: Auf der Nordhalbkugel der Erde – also unter anderem in Deutschland und im restlichen Europa – ist Sommersonnenwende, und damit der kalendarische Sommeranfang, dieses Jahr am 21. Juni 2018 um 12:07 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ). Sonnenklar ist auch, dass „Midsommar“ vor allem im europäischen Norden groß gefeiert wird. Zum […]


    „Mit Stämmen ist kein Staat zu machen“ – Teil 4: Die neuen Stämme

    „Stammesgesellschaften“ und „Staaten“ sind gegensätzliche Organisationsformen menschlicher Gesellschaften. Sie schließen sich, wie schon der Titel dieser kleinen Reihe andeutet, aus. Dennoch gibt es immer noch zahlreiche Stammesgesellschaften und Häuptlingstümer, die auf dem Territorium von „modernen“ Nationalstaaten existieren. Es gibt seit langem keine Stämme mehr, die völlig unabhängig von Staaten existieren, und nur noch sehr wenige, […]


    Vor 14 Jahren …

    ..wurde zu Schweinfurt in einer gemütlichen Runde von nur fünf Ættlingen (von denen zwei heute nicht mehr dabei sind), das Dagans Viðri Fylki gegründet. Auf den Namen „Wetter des Tagesanbruchs“ kam Karan, die nicht wollte, dass wir die Namensfindung vertagen, was wir beinahe getan hätten. Ähnlich wie das fast zur gleichen Zeit in Gütersloh formierte […]


    Die Ætt im Laufe der Zeiten

    Wir nannten uns bei unserer Gründung 1995 „Hrafnsgaldr Fylki” und man nannte uns einfach die „Ásatrú im Rabenclan”. 1997 reichte uns das nicht mehr, wir wollten auch Menschen bei uns aufnehmen können, die nicht dem Verein Rabenclan angehörten. Daher komplettierten wir unsere Verfassung zu einer eigenständigen und gaben uns einen neuen Namen. Wir verwarfen alle […]


    10 Jahre Dagans Viðri

    Heute vor 10 Jahren wurde in Svens damaliger Wohnung bei Schweinfurt das Dagans Viðri Fylki gegründet. Soweit ich mich erinnere, waren wir zu fünf. Den Namen – Wetter des Tagesanbruchs – fand Karan, die erst wenige Monate zuvor, am Allthing desselben Jahres, in die Ætt eingestiegen war.


Ætt-News

1000 (in Worten: Eintausend)

Dieses ist der 1000. Beitrag auf nornirsaett.de! Nein, tausend Artikel und Aufsätze auf unserer Webpräsenz sind das leider noch nicht. Es ...

Frohes Jul & besinnliche Raunächte!

Wir wünschen allen unseren Freunden ein fröhliches Jul, besinnliche Raunächte und ein friedliches 2018! Unser gemeinsames Julfest begingen wie dieses ...

Vor 14 Jahren …

..wurde zu Schweinfurt in einer gemütlichen Runde von nur fünf Ættlingen (von denen zwei heute nicht mehr dabei sind), das ...

Gjallarhorn

Haithabu und Danewerk endlich Weltkulturerbe

Was lange währt ... Nach über 14 Jahren (!) „Bewerbungs- und Auftragsmaraton“ durch die Initiative von Prof. Dr. Claus von ...

Vertrieb ein Vulkanausbruch die alten Götter aus Island?

Forscher der Universität Cambridge vermuten, dass ein Vulkanausbruch ein Faktor dafür war, dass Menschen in Island den christlichen Glauben annahmen. Die „Völuspá“ („Weissagung der Seherin“) gehört zu den bedeutendsten nordeuropäischen Gedichten des Mittelalters und zu den wichtigsten Quellen der nordischen Mythologie. Der Schlussteil des Gedichtes beschreibt drei Jahre heftiger Kämpfe („Brüder kämpfen gegen Brüder“) und […]

„Runen – gestern, heute, morgen“ – ein sehr wichtiger und lesenswerter Aufsatz

Rudolf Simek, Professor für Ältere Germanistik in Bonn mit dem Fachgebiet Nordistik, über Runen. Ein angenehm lesbarer Überblick über germanische Runen, über die politische Bedeutung in der Neuzeit, die ideologischen „Runen“-Konstrukte völkischer Esoteriker und den Missbrauch durch alte und neue Nazis. Nationalsozialisten und Neonazis nutzten und nutzen Runen intensiv für ihre Propaganda und ihr Konstrukt […]

Sommermarkt in Haithabu

Von Donnerstag, 12. Juli bis Sonntag, 15. Juli 2018 findet zum 10. Mal der Sommermarkt in der wikingerzeitlichen Handelsmetropole an der Schlei statt. Wie bei allen „Wikingermärkten“ bestimmen Handwerk und Handel aus der wikingerzeitlich bekannten Welt und natürlich auch Schaukämpfe das Bild der Marktage. Das Besondere an den Haithabuern Märkten ist das authentische Handwerk in […]

Heiden-TV-Projekt „Swastika“: Einladung an Nazis und völkische Verharmloser

Thomas „Voenix“ Vömel ist ein begabter Zeichner und ist als Künstler in „Heidenkreisen“ sehr beliebt. Auch ich schätze viele seiner künstlerischen Arbeiten. Nicht alle, da viele seiner Karikaturen unübersehbar sexistisch sind. Und vieles, was es so schreibt und sagt, kommt mir ausgesprochen esobärmlich vor: Unreflektiert und mitunter naiv bis zur Weltfremdheit. Bei vielen von seinen […]

Guten-Abend-Tee

Er schmeckt nicht nur angenehm, er wirkt entspannend und bei Bedarf schlaffördernd. Guten-Abend-Tee (Rezeptur von Grenzgaengerin) Zutaten: 2 Teile Lavendelblüten 1 Teil Kamillenblüten 1 Teil duftendes Eisenkraut 1/4 Teil Holunderblüten 1/4 – 1/2 Teil Süßholzraspeln (Zum Jultreffen 2016 mischten wir anstatt Süßholz noch Ringelblumen hinzu – „3-Finger-Prise“.) Mörser Gefäß (z.B.: ein Marmeladenglas) Erklärung zu „Teil/e“: […]