Ætt Feature

    Nichts geht ohne Strukturen – aber Struktur ist nicht alles

    Personen verschwinden, Strukturen bleiben

    Was haben (fast alle) Boulevardjournalisten und (viel zu viele) Antifa-Gruppen gemeinsam?
    Sie personalisieren gerne.

    „Personalisieren“ im Sinne der Politikdidaktik. (Die Politikdidaktik beschäftigt sich, grob gesagt, mit der Methodik politischer Bildung.) Politische Vorgänge werden dabei auf einzelne individuelle Akteure heruntergebrochen.

    In der Geschichtsschreibung lässt sich „Personalisierung“ mit dem Schlagwort „Große Männer machen Geschichte“ charakterisieren. (Nebenbei: „große Frauen“ sind in diesem Geschichtsbild nur als seltene Ausnahmen vorgesehen.)

    Heute mal anders

    In seinem berühmten Gedicht „Fragen eines lesenden Arbeiters“ spitzte Bert Brecht das „personalisierte Geschichtsbild“ zu:

    (…) Der junge Alexander eroberte Indien.
    Er allein?
    Cäsar schlug die Gallier.
    Hatte er nicht wenigstens einen Koch bei sich?
    Philipp von Spanien weinte, als seine Flotte
    Untergegangen war. Weinte sonst niemand? (…)“

    Im personalisierten Geschichtsbild wird nicht nach den Leistungen und Leiden der „anonymen Massen“, die die „großen“ Taten und Untaten erst möglich machten, gefragt – und auch nicht nach gesellschaftlichen Strukturen, ohne die diese Taten und Untaten nie begangen worden wären.

    Während das personalisierte Geschichtsbild mehr oder weniger selbst Geschichte ist, ist ein personalisiertes Politikverständnis leider weit verbreitet – und zwar nicht nur in Wahlkämpfen.

    Für uns Heiden ist der Hang zur Personalisierung ein echtes Ärgernis.

    (mehr …)

    He, uns gibt’s ja gar nicht!

    Es ist Sommer. Damit nähert sich in den elektronischen und hölzernen Medien das „Sommerloch“ alias „Saure-Gurken-Zeit“ aka „Silly Season“. Die Zeit, in der gern mal Wesen beobachtet werden, die es nach gesellschaftlichem Konsens nicht gibt – Nessi, Yetis, kleine graue oder grüne Männchen von anderen Planeten. Nun ist es bei Nessi & Co. so, dass […]


    Woran glaubst du? – Christozentrische Themenwoche

    Die Frage „Woran glaubst du?“ ist ohne Kontext in den Raum gestellt, eine Aufforderung, die verschiedenen Bedeutungen von „Glaube“ – auch religiöser Glaube hat deren mehrere – munter durcheinanderzuwürfeln. Der Begriff „ich glaube“ kann einerseits bedeuten: „ich bin fest davon überzeugt, auch ohne Fakten und Beweise“, aber auch: „ich nehme an“ und ganz wage: „ich […]


    Anschlagshalber

    Wieder ein Anschlag… und wieder schlagen alle mit und ohne Ahnung, aber ganz bestimmt mit entschiedener Meinung ihre Hauer in die Themen, zerfetzen sie zur Unkenntlichkeit, bis nur Gegeifer übrigbleibt (was den Opfern und Betroffenen am wenigsten helfen dürfte. Wem geht es aber um diese?)… Ich unterscheide so genannte Terroranschläge, die jede und jeden treffen […]


    Tagespost: Mit „alternativen Fakten“ gegen böse Heiden

    „Alternative Fakten“ („alternative facts“) ist als Euphemismus beziehungweise sarkastisches Synonym für „Lügenpropaganda“ neu, die Methode, mit “gefühlten Wahrheiten” Stimmung zu machen, ist jedoch uralt.

    Im Feuilleton der „Tagespost“, der nach eigenen Angaben „einzigen katholischen Tageszeitung im deutschsprachigen Raum“, findet sich ein Artikel, den ich für ein als Musterbeispiel für eher ideologische denn religiöse Propaganda halte, auf einem Gebiet scheinbar abseits der aktuellen politischen Auseinandersetzungen.
    Scheinbar abseits, denn es geht um die „christlich abendländische“ Leitkultur und deren quasi natürliche Überlegenheit gegenüber anderen Religionen und Kulturen


    „Nazi-Druide“ „Burgos“ alias „Hasspredix“ und die „Heidenszene“

    Der „Druide“ und „Reichsbürger“ Burghard B., der sich selbst „Burgos von Buchonia I.“ nennt, wirkt in seinem offensichtlich von „Asterix“ und Fantasy-Filmen inspirierten „authentisch keltischen“ Druiden-Ornat auf den ersten Blick eher komisch als gefährlich. Selbst dass er sich wie ein Saruman-Imitator aufführt und die zu dieser Rolle passenden Machtphantasien zeigt, lässt noch nicht die inneren […]


    Nichts geht ohne Strukturen – aber Struktur ist nicht alles

    Personen verschwinden, Strukturen bleiben Was haben (fast alle) Boulevardjournalisten und (viel zu viele) Antifa-Gruppen gemeinsam? Sie personalisieren gerne. „Personalisieren“ im Sinne der Politikdidaktik. (Die Politikdidaktik beschäftigt sich, grob gesagt, mit der Methodik politischer Bildung.) Politische Vorgänge werden dabei auf einzelne individuelle Akteure heruntergebrochen. In der Geschichtsschreibung lässt sich „Personalisierung“ mit dem Schlagwort „Große Männer machen […]


    Wenn Runen zur Verrenkung werden

    Auch schon mal dabeigewesen, wenn sich Leute eine Hand auf den Kopf legen, wodurch der Arm einen Winkel bildet und die damit eingenommene Körperhaltung in etwa die Form der Rune Wunjo nachstellt, die „Wonne“ bedeutet – die daraufhin Leib und Seele der dies Ausübenden durchfluten soll? Ich probierte das auch, lange und immer wieder – […]


    „Political Correctness“ – und wir Heiden

    Immer wieder werden wir in Kommentaren, Diskussionen und sogar in persönlichen Gesprächen als „PC-Heiden“ bezeichnet – und manchmal beschimpft. Mit „PC“ sind dabei nicht die gleichnamigen nützlichen elektronischen Rechen- und Kommunikationsknechte gemeint, sondern die böse, böse „Political Correctness“.

    Wobei diese schmähend gemeinte Bezeichnung im Grunde genommen ein Kompliment ist.


    Die Ætt im Laufe der Zeiten

    Wir nannten uns bei unserer Gründung 1995 „Hrafnsgaldr Fylki” und man nannte uns einfach die „Ásatrú im Rabenclan”. 1997 reichte uns das nicht mehr, wir wollten auch Menschen bei uns aufnehmen können, die nicht dem Verein Rabenclan angehörten. Daher komplettierten wir unsere Verfassung zu einer eigenständigen und gaben uns einen neuen Namen. Wir verwarfen alle […]


    10 Jahre Dagans Viðri

    Heute vor 10 Jahren wurde in Svens damaliger Wohnung bei Schweinfurt das Dagans Viðri Fylki gegründet. Soweit ich mich erinnere, waren wir zu fünf. Den Namen – Wetter des Tagesanbruchs – fand Karan, die erst wenige Monate zuvor, am Allthing desselben Jahres, in die Ætt eingestiegen war.


    „Frischer Wind“

    Seit dem Althing 2012 hat die Nornirs Ætt ein neues Fylki: Es heißt „Yöð Volt“, was soviel wie „frischer Wind“ bedeutet.


Ætt-News

Althing 2016 der Nornirs Ætt in Bentierode

Der 21. Althing (Alþing) der Nornirs Ætt war in mancher Hinsicht außergewöhnlich. Zuerst das Übliche. Wir thingten im Rahmen eines „verlängerten ...

„Jubiläums-Althing“ in der Eifel

Das Nornirs-Ætt-Treffen anlässlich des 20. Althings (Alþings für alle Freunde der altnordischen Sprache) der Nornirs Ætt war vom 24. bis ...

Mai sei! – Und die Ætt hat Geburtstag

Frohen Førsommardag - oder keltisch Beltaine - oder einfach Maifeiertag! Dieser Maianfang ist für uns etwas Besonderes, denn zu Beltaine im ...

Gjallarhorn

He, uns gibt’s ja gar nicht!

Es ist Sommer. Damit nähert sich in den elektronischen und hölzernen Medien das "Sommerloch" alias "Saure-Gurken-Zeit" aka "Silly Season". Die ...

Genetik beantwortet die Frage nach der „Arischen Invasion“

Die Streitfrage: „Gab es Masseneinwanderungen aus dem zentralen Eurasien oder breitete sich lediglich die indoeuropäische Sprachfamilie von dort nach Indien und Europa aus?“ ist in Europa heutzutage eher von akademischem Interessse – von den Anhängern „völkischer“ Lehren einmal abgesehen. In Indien ist sie hingegen von einiger politischer Brisanz. „Arier“ (Sanskrit ārya) ist heute eine Selbstbezeichnung […]

Odin, Thor und Loki – nicht nur für Einsteiger: Neil Gaiman – Norse Mythology (Nordische Mythen und Sagen)

Originalausgabe: Neil Gaiman: Norse Mythology, Norton & Company, London – New York, 2017 Deutsche Ausgabe: Neil Gaiman: Nordische Mythen und Sagen, Übersetzt von André Mumot, Eichborn, Köln 2017 An Nacherzählungen der in der „Edda“ Snorri Sturlusons und der „Lieder-Edda“ enthaltenen altisländischen Mythen besteht kein Mangel. Neil Gaiman erhebt daher auch keinen Anspruch darauf, ein besonders […]

9. Sommermarkt im Wikinger-Museum Haithabu

Von Donnerstag, 13. Juli bis Sonntag, 16. Juli 2017 tummeln sich wieder allerlei Handwerker und Händler in der ehemaligen Handelsmetrople an der Schlei. Handwerk und Handel aus der wikingerzeitlich bekannten Welt und natürlich auch der Schaukampf bestimmen die Markttage. Es gibt auch wieder die beliebten „Workshops“ für historisches Handwerk. Das Wikingermuseum Haithabu hat leider wegen […]

„Nazi-Druide“ „Burgos“ alias „Hasspredix“ und die „Heidenszene“

Der „Druide“ und „Reichsbürger“ Burghard B., der sich selbst „Burgos von Buchonia I.“ nennt, wirkt in seinem offensichtlich von „Asterix“ und Fantasy-Filmen inspirierten „authentisch keltischen“ Druiden-Ornat auf den ersten Blick eher komisch als gefährlich. Selbst dass er sich wie ein Saruman-Imitator aufführt und die zu dieser Rolle passenden Machtphantasien zeigt, lässt noch nicht die inneren […]

Guten-Abend-Tee

Er schmeckt nicht nur angenehm, er wirkt entspannend und bei Bedarf schlaffördernd. Guten-Abend-Tee (Rezeptur von Grenzgaengerin) Zutaten: 2 Teile Lavendelblüten 1 Teil Kamillenblüten 1 Teil duftendes Eisenkraut 1/4 Teil Holunderblüten 1/4 – 1/2 Teil Süßholzraspeln (Zum Jultreffen 2016 mischten wir anstatt Süßholz noch Ringelblumen hinzu – „3-Finger-Prise“.) Mörser Gefäß (z.B.: ein Marmeladenglas) Erklärung zu „Teil/e“: […]

Echsenflug Æstheticks: Hexenreim

Und hier noch ein paar Worte zu meiner Arbeit – aus dem Nähkästchen, sozusagen. 😉 Sie fielen mir bereits vor vielen Jahren ein, aber stimmen nach wie vor. Frisch verfilmt für die Fetzspiele der Gegenwart! Mehr von Echsenflug Æstheticks auf dem YouTube-Kanal: Orakeldienst Eibensang