Beiträge zum Stichwort ‘ Fanatismus ’

Timbuktu: Zerstörung von historischen Monumenten vor dem Internationalen Strafgerichtshof

19. August 2016 | Von | Kategorie: Gjallarhorn Weblog

Es ist keine wirklich gute Nachricht, aber ein Hoffnungsschimmer: Erstmals gibt es einen Prozess um das Kriegsverbrechen der Zerstörung von Weltkulturerbe. Als in der Oasenstadt Timbuktu islamistische Fanatiker historisch bedeutsame Mausoleen zerstörten, löste das 2012 weltweit Entsetzen aus – vor allem unter Moslems. Ab dem 22. August 2016 hat die mutwillige Vernichtung von Kulturerbe ein […]



ISIL: Politik durch Denkmalzerstörung

15. Juni 2014 | Von | Kategorie: Gjallarhorn Weblog

Der Vormarsch der islamistischen ISIL / ISIS bzw. Daaisch macht zur Zeit – nachdem er lange Zeit nur „Nebenthema“ in den meisten Medien war – Schlagzeilen. Angesichts von Mord und Vertreibung wirkt es fast frivol, die Zerstörung historischer Stätten zu thematisieren – im Sinne von „Was sind schon ein paar alte Gemäuer, wenn es um […]



Eine Frage des Blickwinkels – oder: der Teufel steckt in der Annahme

11. April 2011 | Von | Kategorie: Gjallarhorn Weblog

Vor einiger Zeit bezeichnete jemand in einem Internet-Forum die Website der Nornirs Ætt als „Werbeseite einer völkischen Sekte“. Damit nicht genug: im selben Thread behaupte jemand von meinem Artikel „Menschenrassen gibt es nicht!“, er sei ein rechtsextremer Artikel, er sei nicht antirassistisch, und die Überschrift würde täuschen. Es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, […]



Keusche, drogenfreie Neonazis

26. November 2008 | Von | Kategorie: Gjallarhorn Weblog

Die „Jungle World“ berichtet über Straigt Edge in der Neonazi-Szene: Eine Limo auf den Endsieg. Sturzbetrunkene Skinheads seien nicht mehr zeitgemäß. Mittlerweile hätten Nazis die Abstinenz-Ideologie “Straight Edge” entdeckt und leisten drogenfrei und keusch ihren Beitrag zur Rassenhygiene. Der abstinente Lebensstil – kein Alkohol, keine Drogen, nicht rauchen, Sex, wenn überhaupt, nur streng monogam, oft […]



Die Erfindung des Hexereidelikts

12. September 2008 | Von | Kategorie: Erforscht & Entdeckt

Vor dem späten Mittelalter gab es keine Hexen. Es gab „Weise Frauen“, Schamanen, Heiler, Kräuterkundige – und die Vorstellung des Schadenzaubers. Bis weit ins Mittelalter hinein bekämpften Kirchen den Glauben an Schadenzauber – die Wende zum „Hexenwahn“ setzte mit der Wende zur Neuzeit ein. In den Hexenprozessen der frühen Neuzeit bezog sich das Wort „Hexe“ ausdrücklich auf das christlich-theologisch definierte Hexereidelikt, dessen zentraler Punkt der Teufelspakt war.

Ein kurzer Überblick über die Ursachen, die Geschichte, und das Ende der europäischen Hexenverfolgung.